Gebeutelt

Geteebeutelt und zwar im Sinne von „über´s Wochenende sehr viel Tee getrunken haben“ bin ich. Das wird jetzt den einen oder anderen überraschen, aber Nasennebenhöhlen sind kein Spaß, wenn sie von Schleim und Rotze verstopft sind.

Zeit um lange krank zu sein hab ich leider weniger, dafür sind die kommenden Tage/Wochen einfach zu termingespickt. Wer beispielsweise aus Eichstätt kommt, der kann dort morgen Abend zum Poetry Slam gehen und neben dem aktuellen deutschsprachigen Meister John-Phileas Zysmgeshizzle auch meine Wenigkeit sehen und hören. Na wenn das nichts ist!

Und dann ist da ja auch noch die Tatsache, dass die weltbeste Schwester Examensfeier hat. Kaum zu glauben, gestern ist sie noch zur Sailor Moon-CD durch´s Wohnzimmer gesprungen, wie ein Gumminbär auf Super bleifrei und heute hat sie bestandene Staatsexamen. Sie werden so schnell groß.

Samstag, den 23.1. kann man übrigens – wenn man will (und man sollte wollen) – den einzigartigen El Mago Masin im Gutmann am Dutzendteich zu Nürnberg mit seinem Programm „Rolle rückwärts“ genießen.

Dummheit

Wikipedia sagt:

Dummheit bezeichnet umgangssprachlich eine törichte Handlung sowie einen Mangel an Intelligenz oder Weisheit. Im Unterschied zu anderen Bezeichnungen, die auf Mangel an Intelligenz hinweisen, bezeichnet Dummheit (alltagssprachlich) aber auch die Einstellung, nicht nur etwas nicht wahrnehmen zu können, sondern auch es nicht wahrnehmen zu wollen.“

Ich habe in den vergangenen Wochen und Monaten immer mal wieder mit Menschen aus meinem Heimatdorf zu tun gehabt, die – meiner Meinung nach – bedenkliche Inhalte bei Facebook geteilt haben. Meistens ging es darin um rechte Hetze oder Artikel/Videos, die dazu dienen sollten Hass gegen Flüchtlinge zu schüren. In diesen Fälle habe ich meistens die Personen angeschrieben oder deren Eintrag kommentiert und um Beweise oder Fakte gebeten, die den geschilderten Sachverhalt erläutert haben. Ich bin ein rationaler Mensch und sehe es so, dass Mathematik und Zahlen nicht lügen können. Es ist nur stets der Mensch, der (gewollt oder nicht) falsch interpretiert und widergibt.

Wenn also ein Artikel sagte, dass Flüchtlinge tausende von Euro für´s „nixtun“ bekommen, wollte ich gerne wissen, wo die Informationen her kommen und wie sicher diese Zahlen belegt sind. Meine Fragen waren dabei stets sachlich gestellt und in einen normalen Umgangston. Dennoch wurde mir nur selten in der gleichen Art und Weise geantwortet. Meistens wurde mir erklärt, dass man ja wohl noch seine Meinung sagen dürfe und überhaupt, weshalb ich mich jetzt einmische und kein, man sein „kein Nazi, aber…“.

Auch auf mehrmaliges Nachhaken hin, gab es keine Antwort auf meine Fragen, stattdessen wurde mir gesagt „ich werde schon sehen…“. Da ich mich weiterte diese Personen, die ich teilweise schon seit Kindertagen kenne, aufzugeben, habe ich dennoch weiter die Diskussion gesucht und auch versichert, dass ich niemanden automatisch für einen Nazi halte, allein das Ergebniss war immer gleich – ein sachliches Reden war nicht möglich. Ich hatte viel mehr das Gefühl, dass die Leute nur sehen können, was in ihr Weltbild und ihre Vorurteile passt. Teilweise hatte ich das Gefühl, dass die Leute den rationalen und sachlichen Standpunkt gar nicht sehen WOLLEN… und ich fragte mich, wo ich das schon einmal gelesen haben und dann ist es mir wieder eingefallen – auf dem oben verlinkten Wikipedia-Artikel.

Ich glaube nicht, dass diese Menschen böse sind… aber ich bin mir sicher, sie sind dumm im Sinne der Definition.

Dumm, weil sie nicht erkennen (wollen) welchen Rattenfängern sie nachlaufen. Würden diese Menschen ihre Kritik an der Asylpolitik der Regierung durch persönliche Erlebnisse äußern, würden Sie selbst Zahlen recherchieren die ihre Aussagen belegen und diese mit Quellen nennen – in all diesen Fällen, wäre ich nicht ihrer Meinung, könnte sie aber nachvollziehen. Könnte sie ernst nehmen. Aber blind Gerüchte und Vorurteile zu glauben und zu verbreiten und selbst auf Hinweise hin, nicht zu hinterfragen, ob man vielleicht falsch liegt, das ist einfach Dumm.

Neues Jahr, neue Vorsätze

In der Vergangenheit habe ich mir immer mal wieder Neujahrsvorsätze genommen. Leichte Sachen (nicht mit Heroin anfangen, niemanden in meinem Keller vergraben, etc.) waren selten darunter. Meistens hatte es – wie bei so vielen anderen auch – mit einer Reduktion des Körpergewichts zu tun.

In diesem Jahr jedoch, auch wenn es dringender nötig wäre als je zuvor, ist mein selbst vorgegebenes Ziel ein anderes. Nein, in 2016 will ich nicht zuallererst Gewicht verlieren, sondern vielmehr wieder mehr und reisender die Poetry Slams der Republik heimsuchen. In den vergangenen zwei Jahren habe ich mein kleines Hobby sehr zurückgefahren und hauptsächlich lokale Veranstaltungen besucht. Dies hat nun ein Ende.

Daher habe ich auch die ‚Termine‚-Seite überarbeitet und auf den neuesten Stand gebracht. Hier kann man nun wieder (mehr oder weniger tagesaktuell) nachverfolgen wann man mich wo auftreten sehen kann. Und bei einigen dieser Auftritten wird es dann auch mein erstes Buch zu erwerben geben. Die Textauswahl ist fast abgeschlossen, die Titelauswahl noch komplett offen.

Auch hier auf dieser Seite will ich wieder öfter und häufiger meine Meinung zu dies und jenem kund tun, denn wir wissen ja nie, wie lange es dieses Facebook noch gibt.

In diesem Sinne, frohes neues Jahr!

Was passiert gerade?

Was geht gerade in Deutschland ab?

Wie kann es sein, dass schon wieder Asyl- und Flüchtlingsunterkünfte brennen? Wie kann es passieren, dass in Heidenau ein Mob von besoffenen, aggressiven Idioten randaliert und mit Steinen und Böllern versucht Menschen zu vertreiben, die aus ihren Heimatländern fliehen mussten um Krieg und Tod zu entgehen? Wie kommt es, dass im ganzen Land (und nicht nur in Sachsen) ein Fremdenhass ans Tageslicht tritt, der bei mir nichts als Kotze in den Hals steigen lässt? Wie ist es zu erklären, dass im Internet, auf Facebook, bei Twitter und ich will nicht wissen wo noch alles, die „besorgten Bürger“ von Nebenan nach Wiedereinführung von Gaskammern sprechen? Was geht in diesen „aufRECHTEN Patrioten“ vor, die scheinbar unter Verweigerung jeglicher Menschlichkeit (und Intelligenz) dumm die stumpfsinnigsten Parolen und Vorurteile glauben? Die sich allen belegbaren Fakten gegenüber verschließen und scheinbar in ihrer kleinen um sich selbst drehenden Welt des Hasses wohl fühlen?

Warum dauert es in einem Land wie Deutschland, mit all seiner Geschichte, Wochen, bis nach den ersten Anschlägen mal ein Spitzenpolitiker sagt, dass das eine Schande ist? Warum kommt selbst diese Meldung erst am dritten(!) Tag an dem der oben erwähnte Mob randaliert? Warum sieht von der politischen Elite keiner die Parallelen zu Rockstock-Lichtenhagen oder Mölln (beides 1992) oder Solingen (1993)? Und wenn diese Leute die Parallelen sehen, warum haben sie dann scheinbar nicht daraus gelernt und handeln entsprechend entschlossen?

Auf all diese Fragen habe ich keine Antworten und sie lassen mich mit einem Gefühl der Fassungslosigkeit und Ohnmacht zurück. Der Mensch an sich und der Bürger der Bundesrepublik Deutschland im Besonderen, hat in der Vergangenheit gelernt, sich mit vielem abzufinden, das scheinbar nicht geändert werden kann. Die CDU/CSU denkt nur ans Kapital? Ist halt so. Die SPD fällt beim kleinsten Windhauch um? Wusste ich immer. Die FDP macht Lobbypolitik? No shit, Sherlock? Die Grünen stimmen jetzt auch Kriegseinsätzen zu? So schnell kann´s gehen. Die Linke ist aufgrund unrealistischer Forderungen nicht regierungsfähig? Yepp, seh ich ähnlich. Die Piraten sind mittlerweile ein zerstrittener Haufen und weg vom Fenster? Die NPD sind rechte Kackbratzen? Die AfD sind rechte Kackbratzen im C&A-Zweiteiler? Das alles dürfte niemanden mehr überraschen, der auch nur halbwegs interessiert mehr aus der Zeitung mitnimmt, als die Sudoku-Seiten.

Warum sich also aufreiben? Warum mit Nazis diskutieren, wenn die doch eh nicht zuhören können oder wollen? Die sind halt blöd und damit muss man klar kommen. Ignorieren wie sie, dann erledigt sich das schon von selbst.

Falsch!

Wenn wir diese Leute also nicht ignorieren, wie sollen wir dann mit ihnen umgehen? Für mich sind das schlicht dumme Menschen. Kleine, arme Leute, die Schiss vor oben haben und deshalb nach unten treten. Denen das Rückgrat fehlt, sich mal mit dem auseinander zu setzen, was ihnen hier begegnet. Mag sein, dass die Angst haben und deshalb um sich treten, aber das ist keine Entschuldigung für menschenverachtende Parolen.

Wenn man mit jemandem nicht mehr reden will – weil´s keinen Sinn hat… und ihn nicht schlagen will – weil´s keinen Sinn hat… was macht man dann mit so jemandem?