Tag des offenen Denkmals

Wie berichtet, trat ich gestern auf dem Dach des Kavalier Dalwigk in Ingolstadt auf. Anlass war der Tag des offenen Denkmals. Wie ich gerade feststellte, war auch die Presse anwesend und es hat den Vertretern scheinbar gefallen. Was wiederum mir gefällt.

Kavalier Dalwigk: Was für ein Finale. Der Wasserturm wirft in der Abendsonne einen Schatten auf eine malerische Szenerie: Peter Parkster steht an der Brüstung des Dachs und liest. Hinter ihm tut sich das Grün des Klenzeparks auf. Ihm gegenüber: viele verzückte Zuhörer; es werden über 120. Sie erleben eindringliche autobiografische Prosa über junge sensible Intellektuelle auf Sauftour („Hätten wir den Sangría-Eimer eigentlich vorher auswaschen sollen?“), zwei hinreißende „Rotkäppchen“-Adaptionen und andere heitere Texte. So lustig ging es auf dem alten Kasten noch nie zu. Dem Denkmaltag sei Dank.

(Quelle: Donaukurier)

Nächste Station ist dann am Donnerstag dieser Woche in Regensburg die Poetry Session „100 Jahre Freistaat Bayern“.